Anni-Frid Lyngstads Vermögen 300 Millionen US-Dollar

Muhammad Irshad

Was ist Anni-Frid Lyngstads Vermögen?

Anni-Frid Lyngstad, bekannt unter ihrem Spitznamen Frida, ist eine Sängerin und Songschreiberin, die als eines der Mitglieder der schwedischen Band ABBA berühmt wurde.

Anni-Frid Lyngstad hat ein Vermögen von 300 Millionen US-Dollar. Nach der Auflösung der Band startete sie eine internationale Solokarriere.

Lyngstad heiratete 1992 in den Adelsstand ein und wurde Prinzessin Reuss und Gräfin von Plauen.

Frühes Leben und Karriereanfänge

Anni-Frid Lyngstad wurde 1945 in Bjørkåsen, Ballangen, Norwegen, als Tochter der Norwegerin Synni und des Deutschen Alfred geboren.

Als sie ein Jahr alt war, verließ Lyngstad ihre Heimatstadt in Norwegen mit ihrer Großmutter und ließ sich in der Region Härjedalen in Schweden nieder.

Später zogen sie zusammen mit Synni nach Malmköping. Als Synni kurz darauf an Nierenversagen starb, wurde Lyngstad von ihrer Großmutter aufgezogen.

Im Jahr 1949 zogen die beiden nach Torshälla, wo Lyngstads Großmutter als Schneiderin arbeitete.

Bereits in jungen Jahren zeigte Lyngstad ein Talent für Musik und sang oft vor ihrer Klasse in der Schule; sie wurde schnell lokal für ihre stimmlichen Fähigkeiten bekannt.

Im Alter von 13 Jahren bekam sie ihren ersten Job als Sängerin in einer Tanzband des Evald Ek-Orchesters.

Lyngstad begann auch Gesangsunterricht bei dem Operntenor Folke Andersson zu nehmen.

Später schloss sie sich einer Jazzband an, die Stücke von Künstlern wie Duke Ellington und Glenn Miller coverte.

Im Jahr 1963 wurde Lyngstad die Sängerin des Gunnar Sandevarn Trios und gründete ihre eigene Band, die Anni-Frid Four.

Durchbruch als Solokünstlerin

Im Jahr 1967 gewann Lyngstad „New Faces“, einen schwedischen nationalen Talentwettbewerb.

Sie gewann den ersten Platz, einen Plattenvertrag mit der schwedischen Tochtergesellschaft von EMI Records, und trat in der beliebten schwedischen Sendung „Hylands Hörna“ auf.

Lyngstad war sofort eine Sensation und wurde von mehreren Produzenten und Plattenfirmen kontaktiert.

Kurz darauf nahm sie ihre erste Single für EMI Sweden auf, „En ledig dag“. Lyngstad ging 1968 auf Tour durch Schweden und nahm mehrere Songs für EMI auf.

Zu dieser Zeit verließ sie ihre Familie und zog nach Stockholm.

Lyngstad veröffentlichte ihr Debütalbum „Frida“ im Jahr 1971. Im selben Jahr veröffentlichte sie die Single „Min egen stad“, die auf Platz eins der Svensktoppen-Charts landete; alle vier zukünftigen Mitglieder von ABBA wirkten als Background-Sänger mit.

Unter dem Namen Frida spielte sie in Kabaretts und trat häufig im Fernsehen und Radio auf.

Nach fünf Jahren bei EMI Sweden wechselte Lyngstad zum Label Polar Music und veröffentlichte die Single „Man vill ju leva lite dessemellan“, die ihr zweiter Nummer-eins-Hit in den schwedischen Charts war.

Jahre mit ABBA

Im Jahr 1972 gründeten Lyngstad, ihr Freund Benny Andersson, ihre Freundin Björn Ulvaeus und Ulvaeus‘ Frau Agnetha Fältskog die Popgruppe ABBA.

In den 70er und frühen 80er Jahren wurde die Band zu einer der kommerziell erfolgreichsten Acts der Popmusikgeschichte und eroberte weltweit die Charts.

Zu den Hit-Songs der Band gehören „Dancing Queen“, „The Winner Takes it All“, „Mamma Mia“, „SOS“ und „Waterloo“. Lyngstad hatte Solo-Teile in zahlreichen anderen Songs, darunter „Fernando“, „Me and I“, „I Have a Dream“, „Our Last Summer“, „Super Trouper“ und „The Way Old Friends Do“.

Lyngstad, die lieber im Rampenlicht stand als ihre Bandkollegen, genoss es, auf Tournee zu gehen und sich eins zu eins mit Mitgliedern des Publikums zu treffen.

Außerdem half sie bei der Gestaltung der ABBA-Kostüme für die Fernsehauftritte und Tourneen der Gruppe. 2010 wurde ABBA in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.

Privatleben

Im Alter von 18 Jahren im Jahr 1964 heiratete Lyngstad den Verkäufer und Musiker Ragnar Fredriksson. Das Paar hatte zwei Kinder, Hans und Ann, und ließ sich 1970 scheiden.

Rund um die Zeit ihrer Trennung lernte Lyngstad das ABBA-Mitglied Benny Andersson kennen, mit dem sie ab 1971 zusammenlebte.

Das Paar heiratete 1978 und ließ sich 1981 scheiden, nachdem die Popularität von ABBA eine erhebliche Belastung für ihre Beziehung darstellte.

Später, im Jahr 1986, zog Lyngstad in die Schweiz, wo sie mit ihrem königlichen Freund Prinz Heinrich Ruzzo de Reuss, Graf von Plauen, lebte.

Die beiden heirateten 1992, was Lyngstad den Titel Prinzessin Reuss und Gräfin von Plauen einbrachte. Sieben Jahre später wurde Lyngstad Witwe Prinzessin und Gräfin nach dem Tod von Ruzzo.

Seit 2008 lebt Lyngstad in Zermatt, Schweiz, mit ihrem britischen Freund Henry Smith, dem 5. Viscount Hambleden.

Share This Article
Leave a comment