DJ Yella Vermögen 1 Million US-Dollar

Muhammad Irshad

DJ Yella’s net worth

DJ Yella is a former DJ, rapper, record producer, and pornographic filmmaker, best known as the longest active member of the pioneering hip-hop group NWA

He also released a solo album titled „One Mo Nigga ta Go“ which came out in 1996.

Danach verließ DJ Yella die Musikindustrie und begann mit der Regie und Produktion von pornografischen Filmen.

Frühes Leben

Frühes Leben

DJ Yella, mit bürgerlichem Namen Antoine Carraby, wurde am 11. Dezember 1961 in Compton, Kalifornien, als das achte von neun Kindern geboren.

Er wuchs in Armut auf, und seine Eltern ließen sich scheiden, als er vier Jahre alt war. Schon früh begeisterte er sich für Musik und lernte, Schlagzeug zu spielen.

Als Teenager legte er als DJ unter dem Namen Yella in Clubs in ganz Los Angeles auf, darunter der Club Eve After Dark.

Karriereanfänge

Im Club Eve After Dark traf Yella den DJ Dr. J, der später Dr. Dre wurde. Das Duo nahm mehrere Demos in einem Hinterzimmer des Clubs auf.

Yella und Dre gründeten daraufhin die Electro-Gruppe World Class Wreckin‘ Cru, die 1985 ihr erstes Studioalbum „World Class“ veröffentlichte.

Das Album enthielt die Singles „Surgery“ und „Juice“, die in der Underground-Westküstenszene Hits waren.

World Class Wreckin‘ Cru veröffentlichte 1986 ihr zweites und letztes Album „Rapped in Romance“.

N.W.A

N.W.A

Im Jahr 1987 stieß Yella zur neu gegründeten Hip-Hop-Gruppe N.W.A, deren ursprüngliche Besetzung aus Eazy-E, Dr. Dre, Ice Cube und Arabian Prince bestand.

Später kam auch MC Ren zur Gruppe. Die Gruppe hatte sofortigen Erfolg mit ihrem Debütstudioalbum „Straight Outta Compton“, das 1988 herauskam und die erste Platin-Zertifizierung eines Gangsta-Rap-Albums erhielt.

N.W.A veröffentlichte das EP „100 Miles and Runnin'“ im Sommer 1990; es wurde später im Jahr mit Gold ausgezeichnet.

Die Gruppe veröffentlichte ein weiteres Studioalbum, „Niggaz4Life“, im Jahr 1991, bevor sie sich auflöste.

Ein weiterer Hit, es wurde das erste Hardcore-Rap-Album, das Platz eins in den Billboard 200 erreichte.

Nach schweren Spannungen zwischen den Mitgliedern von N.W.A und dem Tod des Gründungsmitglieds Eazy-E im Jahr 1995 unternahm die Gruppe mehrere Versuche, sich wieder zu vereinen, war aber größtenteils erfolglos.

Plattenproduktion

Neben der Produktion von N.W.A-Alben produzierte Yella eine Reihe von Alben anderer Künstler, oft gemeinsam mit Co-Produzent Dr. Dre.

Er half bei der Produktion von Eazy-Es Debüt-Soloalbum „Eazy-Duz-It“ im Jahr 1988 und co-produzierte das Debütstudioalbum „Super Sonic“ von J.J. Fad im selben Jahr. 1989 co-produzierte Yella Michel’les selbstbetiteltes Debütalbum und 1990 kehrte er mit J.J.

Fad für sein zweites Album „Not Just a Fad“ zurück. Er produzierte auch das einzige Studioalbum von Yomo & Maulkie „Are U Xperienced?“ sowie zwei Tracks von Eazy-Es EP „It’s On (Dr. Dre) 187um Killa“ von 1993.

Yella produzierte anschließend den Hit-Single „Foe tha Love of $“ von Bone Thugs-n-Harmony’s EP „Creepin on ah Come Up“.

Zu seinen weiteren Produktionen gehören das Debütalbum „Cha-licious“ von Menajahtwa und einige Tracks von H.W.A.’s EP „Az Much Ass Azz U Want“.

Solokarriere

Solokarriere

Im Jahr 1996 veröffentlichte Yella sein Debüt-Soloalbum „One Mo Nigga ta Go“. Dem verstorbenen Eazy-E gewidmet, der im Vorjahr an den Folgen von AIDS gestorben war, brachte das Album die Singles „4 tha E“, „Dat’s How I’m Livin'“ und „Send 4 Me“ hervor.

Nach der Veröffentlichung des Albums verließ Yella die Musikindustrie und begann mit der Regie und Produktion von pornografischen Filmen, was er mehr als ein Jahrzehnt lang tat.

Darstellung in den Medien

Yella wurde in einigen Filmen porträtiert. Am bekanntesten wurde er von Neil Brown Jr. im N.W.A.-Biopic „Straight Outta Compton“ von 2015 gespielt, das von F. Gary Gray inszeniert wurde.

Im Film wird er als verrückt nach Frauen, aber auch weniger aggressiv als die anderen Mitglieder der Gruppe dargestellt.

Yella wurde später von Deric Augustine im Lifetime-Fernsehfilm „Surviving Compton: Dre, Suge & Michel’le“ von 2016 porträtiert, der auf der Geschichte der R&B-Sängerin Michel’le basiert.

Autobiografie

Yella verfasste eine Autobiografie mit dem Titel „Straight Outta Compton: My Untold Story“. Damit wurde er das erste Mitglied von N.W.A, das eine Autobiografie veröffentlichte.

Share This Article
Leave a comment